IPH Hannover: Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für Industrie 4.0

id:7956207

Mit der Veranstaltungsreihe „Lab Tour I40“ ermöglicht der VDMA seinen Mitgliedsunternehmen einen Einblick in die aktuelle Industrie-4.0-Forschung. Dabei werden deutsche Forschungsinstitute besucht und konkrete Demonstratoren zu Industrie 4.0 vorgestellt. Das Institut für Integrierte Produktion Hannover (IPH) präsentierte am 29. April 2015 auf der fünften „Lab Tour I40“ seine Demonstratoren und Ideen im Umfeld von Industrie 4.0. Organisatoren der Veranstaltung waren der VDMA Nord und das VDMA Forum Industrie 4.0.

IPH zeigte vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für die Industrie

Bei der „Lab Tour I40“ am IPH in Hannover vermittelten sieben Industrie-4.0-Demonstratoren einen umfassenden Einblick in die unterschiedlichsten Anwendungsmöglichkeiten von Industrie 4.0 für die Praxis. Einleitende Vorträge, u.a. durch den Geschäftsführer des IPH, verhalfen den Teilnehmern zu einem besseren Verständnis des Themas. Auch der informelle Austausch unter den Teilnehmern kam nicht zu kurz.

Das IPH bietet anwendungsnahe Forschung und Entwicklung, Beratung sowie Qualifizierung auf dem Gebiet der Produktionstechnik. Dazu zählen Prozesstechnik, Produktionsautomatisierung, Logistik und XXL-Produkte. Beim Thema Industrie 4.0 ist das IPH an mehreren geförderten nationalen und europäischen Forschungsprojekten beteiligt. Ein Beispiel aus der Prozesstechnik ist die Umrüstung einer bekannten Umformtechnologie zur Industrie-4.0-Tauglichkeit: So zeigten die IPH-Mitarbeiter ein Schmiedewerkzeug mit integrierter Sensorik, mit der die Formfüllung während des Schmiedens ermittelt und die Auswertung auf einem Monitor visualisiert werden kann.

Aus dem Bereich Logistik wurde eine Indoor-Ortung für Flurförderzeuge vorgestellt, bei der die Position des Gabelstaplers in der Halle auf einem Bildschirm verfolgt werden kann. Verwendet werden dazu optische Ortungssysteme. Ebenfalls aus der Logistik präsentierten die IPH-Mitarbeiter ein durchgängig vernetztes und dezentral gesteuertes Materialflusssystem, welches intelligent agieren und sich an den kognitiven Fähigkeiten des Menschen orientieren soll.

Zum Thema Condition Monitoring wurde ein am IPH entwickelter autarker Sensorknoten gezeigt, der Schwingungen an Schiffsgetrieben erfasst und diese gesammelten Daten an eine Auswerteeinheit überträgt, wo sie weiter analysiert werden können.

Bildquelle : VDMA

Binzer, Judith
Binzer, Judith
Datei-Anhänge:
IPH_LabTourI40_Kompetenzb... IPH_Vortrag_Ullmann