Aktuelles

12.10.2020
OPC UA for Machinery und OPC UA for Machine Tools veröffentlicht - umati-Community testet Funktionalität beider Spezifikationen im umati Demonstrator
24.09.2020
VDMA und ZVEI haben gemeinsam mit 20 Firmen aus Maschinenbau und Elektroindustrie die „Industrial Digital Twin Association“ (IDTA) als Nutzerorganisation für Industrie 4.0 gegründet. Ziel des Vereins ist es, die parallel verlaufenden Entwicklungsstränge zum industriellen Digitalen Zwilling zusammenzubringen und als Open-Source-Lösung gemeinsam mit den Mitgliedsunternehmen zu entwickeln.
Unternehmen können oftmals von Industrie 4.0-Anwendungen nicht profitieren, da die vorhandenen Maschinen nicht die erforderlichen Daten bereitstellen. Hier unterstützt der VDMA-Leitfaden produzierende Unternehmen und Anbieter dabei, Bestandsmaschinen fit für Industrie 4.0 zu machen. Der Leitfaden wird am 06. November 2020 veröffentlicht.
Speziell für digitale Technologie-Entwicklungen im Maschinen- und Anlagenbau hat die VSMA GmbH mit dem „Deckungsbaustein Industrie 4.0“ eine neue Versicherungslösung erarbeitet, die auch Schäden abdeckt, die eine klassische Haftpflichtversicherung nicht übernimmt.
Wie müssen sich die Kooperations- und Innovationsprozesse im Zeitalter der Digitalisierung ändern? Welche Erweiterungen von Wertschöpfungsnetzwerken kommen infrage? Und wie lassen sich geeignete Partner identifizieren? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt eine neue Studie der IMPULS-Stiftung.
Mit der vorliegenden Richtlinie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) sollen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gezielt in Investitionen für Digitalisierungsvorhaben unterstützt werden.
Mit der vorliegenden Richtlinie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) soll die anwendungsorientierte Erforschung und Entwicklung (FuE) von Lösungen zur Erzeugung synthetischer Daten für die KI gefördert werden.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit der Richtlinie „KI4KMU“ Projekte zwischen Wirtschaft und Wissenschaft für einen breiteren Einsatz von innovativen Machine Learning- und KI-Methoden in KMU.
Das gemeinschaftliche Web-Seminar von VDMA und ZVEI gab umsetzungsnahe Einblicke in die „Asset Administration Shell“ – also dem Digitalen Zwilling für Industrie 4.0. Über 295 Teilnehmer konnten den Vorträgen und Live-Demonstratoren von ABB Stotz Kontakt, Festo und Wittenstein folgen.
Die industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) stellt eine einzigartige Innovationsplattform für kleine und mittelständische Unternehmen dar. Als themenoffenes und industriegetriebenes Programm ist die IGF ein wichtiger Baustein in der vorwettbewerblichen Forschung für den Maschinen- und Anlagenbau.
Industrie 4.0 erfordert Veränderungen auf allen Unternehmens-Ebenen und über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Im Zentrum stehen dabei die drei Handlungsfelder Interoperabilität, Souveränität und Nachhaltigkeit.
In einem Interview mit Computer&AUTOMATION spricht Hartmut Rauen, stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer, über die Trends und Technologien, die den Maschinen- und Anlagenbau aktuell voranbringen, sowie die Aufgaben des VDMA in den Zeiten der Digitalisierung.
In 12 Web-Seminaren präsentierten Experten aus den unterschiedlichsten Branchen des Maschinen- und Anlagenbaus in der Zeit vom 30. Juni bis zum 7. August 2020 ihre jeweiligen OPC UA Standards. Rund 3.800 registrierte Teilnehmer informierten sich in den jeweils 60-minütigen Sessions über die Ansätze und Inhalte der OPC UA Companion Specifications für unsere Branche.
Im Web-Seminar "Retrofit für Industrie 4.0" konnten rund 90 Teilnehmer Herangehensweisen und Umsetzungsbeispiele erleben, die aufzeigten, wie bestehende Maschinen und Anlagen Industrie 4.0-tauglich modernisiert werden können. Vorträge von Hans Turck GmbH & Co. KG, viastore SYSTEMS GmbH und Fraunhofer IOSB-INA gaben dazu Einblicke in den digitalen Retrofit.
Mit dem dritten Förderaufruf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sollen Vorhaben auf Basis digitaler Technologien in den Bereichen Prävention und Bewältigung von infektiologischen und anderen bedrohlichen Krisensituationen gefördert werden. Diese sollen sich dazu eignen, die Resilienz der Wirtschaft zu stärken und die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen.
Das Maschinenbau-Institut, Weiterbildungsakademie des VDMA, bietet Ihnen verschiedene Weiterbildungen im Bereich Industrie 4.0. Machen Sie sich fit für den digitalen Wandel im Maschinenbau!
08.05.2020
Der globalen KI-Startup-Szene auf der Spur: In unserem neuen Startup-Radar nehmen wir die Trendthemen "künstliche Intelligenz" und "Machine Vision" in den Blick und analysieren die internationale Startup-Landschaft auf relevante Trends und Kontakte für den Maschinenbau. Erfahren Sie, was es mit unserem neuem Startup-Radar auf sich hat und erkunden Sie erste Ergebnisse des Projekts.
Der Arbeitskreis „Forschung I40 und KI“ plant zurzeit ein neues branchenübergreifendes Forschungsprojekt zum Thema „Vertrauen in KI in der Produktion“. Weitere interessierte VDMA-Mitglieder sind herzlich willkommen an der Projekterstellung und im Arbeitskreis teilzunehmen.
Mit dem Verbundprojekt „Bauen 4.0“ haben sich 30 Projektpartner aus Industrie, Verbänden und Forschungsstellen das Ziel gesetzt, innovative, leistungsfähige und flexible Maschinen- sowie Kommunikationstechnologien zu erforschen und zu entwickeln. Dadurch soll insbesondere die mittelständische Industrie bei der Umsetzung von Industrie 4.0 auf der Baustelle unterstützt werden. Der VDMA ist einer der Transferpartner.
In dem gemeinschaftlichen vorwettbewerblichen Forschungsprojekt „Intelligente und selbstlernende Produktionsprozesse (InPulS)“ haben VDMA-Mitglieder gemeinsam mit WissenschaftlerInnen untersucht, wie Maschinen und Anlagen mit wenigen Daten eigenständig und durch Interaktion mit der Umgebung sich selbst die optimalen Prozesse beibringen können. Angewendet wurde dafür das Machine Learning-Verfahren „Reinforcement Learning“ und an zwei Anwendungsszenarien untersucht und erprobt.
Exklusive Veröffentlichung des Leitfadens „5G im Maschinen- und Anlagenbau - Leitfaden für die Integration von 5G in Produkt und Produktion“ für VDMA-Mitglieder
Das Web-Seminar „Virtuelle Inbetriebnahme“ am 24.04.2020 gab eindrucksvolle Einblicke in die praxistauglichen Herangehensweisen. Über 290 Zuhörer konnten live den Vorträgen von BMW, KUKA und HAHN AUTOMATION folgen und Fragen stellen.
Künftig werden VDMA und VDW die Nutzung und Verbreitung von OPC UA Standards für den gesamten Maschinenbau unter der Marke umati gemeinsam voranbringen.
Lernen Sie im Web-Seminar des Maschinenbau-Instituts, welche technischen Möglichkeiten OPC UA bietet und wie Sie diese für Ihre Anwendung nutzen können. Erfahren Sie außerdem, wie Sie Ihre Maschinen für Anwendungsszenarien in Industrie 4.0, sichere Vernetzung und Plug&Produce rüsten können.
Rund 30 VDMA-Mitglieder trafen sich am 16. Januar 2020 beim VDMA in Frankfurt um neue Projektideen für gemeinsame Forschungsprojekte aus dem Umfeld I4.0 und KI ins Leben zu rufen.
Mi. 21.10.2020  10:00 - 11:30 Uhr
Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau zeichnet sich durch seine intensive Forschungs- und Entwicklungstätigkeit aus. Um längerfristige und zukunftsgerichtete Forschungen und Entwicklungen zu unterstützen, werden im Bund und im Freistaat Bayern innovative Projekte finanziell gefördert.
Mi. 21.10.2020  10:00 - 12:00 Uhr
Web-Seminar
Die Veranstaltung findet online statt, ist kostenfrei und nur für VDMA-Mitglieder.
Mi. 21.10.2020  10:00 - 12:00 Uhr
Microsoft Teams
Wo bisher vor allem klassisch gefertigt wurde, setzen nun Digitalisierung und technischer Fortschritt ganz neue Akzente.
Mi. 21.10.2020  14:00 - 16:00 Uhr
Um Ihre Produkte zielgruppengerecht zu vertreiben und zu bewerben, bedarf es einer engen Abstimmung zwischen Produktmanagement und Marketing. Doch wie kann diese Zusammenarbeit optimal organisiert werden? Darüber soll es bei unserem nächsten Erfahrungsaustausch gehen – leider aufgrund der aktuellen Situation im Onlineformat. Zielgruppe sind Marketingverantwortliche und Produktmanager.
Mi. 21.10.2020  15:30 - 22:00 Uhr
Die Mitgliederversammlung des VDMA Österreich findet am 21. Oktober 2020 statt. Am Programm stehen die Wahl des Vorstands (nur für Mitglieder) und anschließend Vorträge und Key Notes zu aktuellen Themen und Herausforderungen des Maschinen- und Anlagenbaus in Österreich, Deutschland und Europa (öffentlicher Teil der Veranstaltung). 
Dr. Beate Stahl
Dr. Beate Stahl
Forum Industrie 4.0 Projektleitung
+49 69 6603 1295
+49 69 6603 2295
Online-Bibliothek Digitalisierung & Industrie 4.0
Der VDMA begleitet und unterstützt seine Mitglieder auf dem Weg zu Industrie 4.0. Hier finden Sie einen Überblick über die aktuellen Publikationen rund um das Thema.
Neuauflage 2019 "Bausteine für Industrie 4.0“ gibt Überblick über VDMA-Aktivitäten
Sie interessieren sich für die VDMA-Angebote rund um das Thema Industrie 4.0 & Digitalisierung? Die interaktive Broschüre „Industrie 4.0 – Bausteine bereiten den Weg“ leitet Sie per Mausklick direkt auf die vielfältigen Aktivitäten des Verbandes, die sich aus dem Dreiklang Information, Wissenstransfer und Vernetzung zusammensetzen.
Newsletter Industrie 4.0 & OPC UA
Im VDMA-Forum Industrie 4.0 hat der VDMA sein verbandsinternes Know-how gebündelt. Ein regelmäßig erscheinender Newsletter berichtet über die vielseitigen Aktivitäten des Verbandes rund um die Themen Digitalisierung, Industrie 4.0 und OPC UA.
Die Zukunft ist on
Maschinen, die denken können, komplexe Bauteile aus dem 3-D-Drucker. Datenbrillen, die mit Maschinen kommunizieren, und eine Logistik, die sich selbst organisiert – das sind keine Science-Fiction-Fantasien, das ist bereits Realität in Deutschlands Fabriken. Die Multimedia-Reportage „Die Zukunft ist on“ gibt einen Einblick.
Dieter Herzig: Selbstlernende Produktionsprozesse
Die AZO GmbH + Co. KG führt Maschinelles Lernen in ihre Produktionsprozesse ein. Im Rahmen des Forschungsprojektes InPulS hat das Unternehmen gemeinsam mit dem Institut für Unternehmenskybernetik der RWTH Aachen eine selbstlernende Prozessregelung entwickelt. Im Interview spricht Dieter Herzig, Chief Digitalization Officer von AZO, über den Nutzen einer Einführung von Künstlicher Intelligenz und Maschinellem Lernen und gibt Tipps für Unternehmen, die sich neu mit dieser Materie beschäftigen.
OPC UA Companion Specifications – wichtige Voraussetzung für die Einführung von Industrie 4.0
Eine der wichtigsten Grundlagen für die erfolgreiche Umsetzung von Industrie 4.0 ist der herstellerunabhängige Austausch von Daten in der Produktion. Der VDMA fokussiert sich dazu auf den Schnittstellenstandard OPC UA und erarbeitet branchenspezifische OPC UA Companion Specifications: plattformunabhängige und herstellerübergreifende Informationsmodelle, die die eigentliche Schnittstelle zwischen Komponenten, Maschinen und Anlagen darstellen.
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Fleischer: Sensoren - Verbindungsglieder zwischen der analogen und digitalen Welt
Bei der Umsetzung von Industrie 4.0 spielen Sensoren eine zentrale Rolle. Die Umsetzung technologischer Innovationen wird jedoch oftmals durch die Kosten für eine geeignete Sensorik erschwert. Hier unterstützt der VDMA-Leitfaden Anwender und Hersteller von Sensorsystemen bei der Entwicklung kostengünstiger Sensorsysteme.