PTW Darmstadt: Umsetzungsideen für Industrie 4.0

VDMA

Rund 20 VDMA-Mitglieder erhielten im November 2016 in Darmstadt praxisnahe Umsetzungsideen aus der Industrie-4.0-Forschung.

Auf der vierzehnten Lab Tour I40 präsentierten die Experten des Instituts für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der Technischen Universität Darmstadt im November 2016 ihre Demonstratoren und Ideen im Umfeld von Industrie 4.0. Im Fokus stand dabei die Prozesslernfabrik CiP (Center für industrielle Produktion) des PTW. Prof. Dr.-Ing. Joachim Metternich präsentierte die Schwerpunkte des PTW und das Mittelstands-4.0-Kompetenzzentrum. Anschließend erhielten die Teilnehmer einen Einblick in die Industrie-4.0-Demonstratoren der Prozesslernfabrik CiP.

Digitalisierungshelfer für mittelständische Unternehmen

Das PTW ist Partner des Mittelstands-4.0-Kompetenzzentrums Darmstadt „Hessen Digital“. Das Kompetenzzentrum wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und hat das Ziel, mittelständische Unternehmen aus der Region bei der Umsetzung von Industrie 4.0 zu begleiten. Neben dem PTW gibt es sieben weitere Partner aus Wissenschaft und Praxis, die ihr Know-how zu Digitalisierung und Vernetzung im Kompetenzzentrum bündeln. Unternehmen werden mit kostenlosen, praxisorientierten Angeboten vom Einstieg in Industrie 4.0 bis zur Umsetzung konkreter Ideen unterstützt. Schwerpunkte des Kompetenzzentrums sind die Themenfelder „IT-Sicherheit“, „Arbeit 4.0“, „Neue Geschäftsmodelle“, „Energieeffizienz“ und „Effiziente Wertschöpfungsprozesse“.

Industrie 4.0 und schlanke Produktion

In der Prozesslernfabrik CiP werden in einer praxisnahen Produktionsumgebung mit realen Produkten die Methoden von schlanker Produktion mit Industrie-4.0-Anwendungen getestet. Die Industrie-4.0-Technologien wurden dabei schrittweise in die bestehende Prozesslernfabrik integriert. Dazu forscht das PTW zurzeit an verschiedenen Anwendungsfällen, die auf der Lab Tour vorgestellt wurden. Ein zentraler Anwendungsfall beschäftigt sich mit dem Bauteil als Informationsträger, der alle an der Wertschöpfung anfallenden Daten erfasst. Weitere Anwendungsfälle befassen sich zum Beispiel mit papierloser Qualitätssicherung, digitalem Wertstromabbild, Condition Monitoring und digitalem Shopfloormanagement. Neben einer Fabrik für die Forschung ist die CiP auch eine Bildungsinitiative. Unternehmensvertreter können dort in Seminaren und Trainings Methoden der schlanken Produktion erlernen und anschließend im eigenen Unternehmen anwenden.

Der VDMA Mitte und das VDMA-Forum Industrie 4.0 waren Organisatoren der Veranstaltung.

Downloads