IML Dortmund: Digitalisierung konkret und greifbar

Fraunhofer IML

Rund 20 VDMA-Mitglieder lernten im Dezember 2016 in Dortmund praxisnahe Beispiele aus der Forschung im Umfeld Logistik und Industrie 4.0 kennen.

Auf der fünfzehnten Lab Tour I40 präsentierten die Experten des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik (IML) in Dortmund im Dezember 2016 ihre Demonstratoren und Ideen im Umfeld von Logistik und Industrie 4.0. Das Fraunhofer IML beschäftigt sich mit den Themen Materialflusssysteme, Unternehmenslogistik sowie der außerbetrieblichen Logistik wie Verkehr und Umwelt. Matthias Parlings, Projektleiter von „Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand“, präsentierte die Schwerpunkte des Fraunhofer IML und des Kompetenzzentrums. Anschließend erhielten die Teilnehmer einen Einblick in die Industrie-4.0-Demonstratoren des Instituts und die Möglichkeit zum Austausch.

 

„Digital NRW“ unterstützt KMUs auf dem Weg in die Digitalisierung.

Schritt für Schritt auf dem Weg zu Industrie 4.0

Das Fraunhofer IML ist ein Partner  von „Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand“. Die Initiative wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und hat das Ziel, die Themen Digitalisierung und Vernetzung gezielt für kleine und mittlere Unternehmen in Nordrhein-Westfalen und über die Landesgrenzen hinweg aufzubereiten sowie kostenlose und praxisorientierte Angebote für die gemeinsame Umsetzung anzubieten. Die Schwerpunkte in der Zusammenarbeit mit der Industrie liegen auf den Schritten Informieren, Demonstrieren, Qualifizieren, Konzipieren und Umsetzen. Neben dem Fraunhofer IML bündeln weitere Partner aus den Regionen OWL und Aachen ihr Wissen im Kompetenzzentrum.

Industrie 4.0 in der Logistik

In den Laboren des Fraunhofer IML wurden den Teilnehmern der Lab Tour I40 zahlreiche Demonstratoren aus der Logistik mit den Schwerpunkten Digitalisierung und Vernetzung vorgestellt. Themen waren unter anderem in der Intralogistik das LivingLab für zellulare Transportsysteme. Die Technologien ermöglichen es, massiv aufgebaute und unflexible Stetigfördertechnik durch eine Vielzahl kleiner autonomer Fahrzeuge zu ersetzen und damit den Materialfluss zu flexibilisieren. Im Enterprise Lab Center konnte eine neue Form kooperativer Forschung präsentiert werden. Hier arbeiten Unternehmen und Forscher eng zusammen. Die Kombination aus Coworking Spaces, hochmoderner technischer Ausstattung und enger Form der Zusammenarbeit erschließt eine ganz neue Dimension der interdisziplinären Forschung und Entwicklung. Neben dem Virtuell Reality Lab für Supply Chain Management wurde auch das 3D Druck Lab besichtigt. Im nächsten Jahr wird der Aufbau des neuen Forschungsfeldes abgeschlossen sein und die bestehenden Versuchsfelder werden miteinander kombiniert.

Organisiert wurde die Veranstaltung vom Cluster ProduktionNRW in Zusammenarbeit mit dem VDMA-Forum Industrie 4.0 sowie dem Mittelstands-4.0-Kompetenzzentrum „Digital in NRW“.

Downloads