TransferFactory Industrie 4.0 in Meschede

Fachhochschule Südwestfalen

Rund 20 VDMA-Mitglieder lernten im Juni 2017 in Meschede eine ganzheitliche Industrie-4.0-Fabrik aus der Forschung kennen.

Auf der siebzehnten Lab Tour I40 präsentierten Prof. Dr. Jürgen Bechtloff und seine Mitarbeiter an der Fachhochschule Südwestfalen (FH-SWF) am Standort Meschede ihren Industrie-4.0-Demonstrator. Diese sogenannte TransferFactory im Labor für Automatisierungstechnik ist eine ganzheitliche automatisierte Anlage, mit der die technologischen und betriebswirtschaftlichen Aspekte von Industrie 4.0 demonstriert und getestet werden können. Zu Beginn der Veranstaltung stellte Prof. Bechtloff in einem einführenden Vortrag die Schwerpunkte seiner Arbeit und den Aufbau der Anlage vor. In Anschluss erhielten die Teilnehmer in Kleingruppen einen Einblick in die TransferFactory.
 

Selbständige Steuerung mit Hilfe des digitalen Zwillings

In der im Jahre 2013 aufgebauten TransferFactory können Produkte mit individualisierten Merkmalen mit Hilfe eines Manufacturing Executive System (MES) gefertigt werden. Über einen mit der Anlage verbundenen Webshop wird die individuelle Bestellung aufgegeben und die Anlage gestartet.

Fachhochschule Südwestfalen

Die Anlage selbst besteht aus neun autarken Stationen: Hochregallager, Bearbeiten, Handhaben, bildgebende Qualitätskontrolle, Speichern, robotergestützte Montage, Wärmebehandlung, Handarbeitsplatz und Pressen. Diese Stationen sind als Produktionslinie verkettet, ein Gutförderer transportiert die individualisierten Werkstücke von Station zu Station. In der dazugehörenden Cloud existiert der digitale Zwilling. Mit seiner Hilfe steuert sich das entstehende Produkt sukzessive selbstständig durch die Produktionslinie und wird nach der Fertigstellung zum Versand durchgelassen. Mit Hilfe eines Smart Devices können jede einzelne Station bedient und Fehler detektiert werden.

Projekte mit Fokus Mittelstand

Die FH-SWF ist zudem Projektpartner in der regionalen Transparenzoffensive "Mittelstand 4.0 Südwestfalen". Ihr Ziel ist es, insbesondere mittelständische Unternehmen der Region Südwestfalen für Industrie 4.0 zu sensibilisieren und Implementierungsstrategien zu erarbeiten.

Die FH-SWF in Nordrhein-Westfalen verteilt sich auf die fünf Standorte Hagen, Iserlohn, Meschede, Soest und Lüdenscheid. Studierende können aus zurzeit 55 Studiengänge im Bachelor- und Masterbereich wählen. In Meschede befindet sich der Fachbereich Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften. Neben der TransferFactory gibt es an diesem Standort noch weitere Labore, die ein praxisorientiertes Studium ermöglichen.

Organisatoren der Veranstaltung waren das Cluster ProduktionNRW in Zusammenarbeit mit dem VDMA-Forum Industrie 4.0.