BMBF fördert Projekte zum Thema "Linienintegration additiver Fertigungsverfahren"

Fotolia / Mariusde Graf

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF fördert Verbundprojekte zum Themenfeld "Linienintegration additiver Fertigungsverfahren" im Rahmen des Förderprogramms "Photonik Forschung Deutschland". Projektskizzen können bis zum 15. Januar 2018 eingereicht werden.

In Verbundprojekten von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft sollen Forschungsvorhaben der Photonik gefördert werden, die einen Beitrag zur Bewältigung der steigenden Anforderungen an Flexibilität, Wandlungsfähigkeit und Vernetzung der industriellen Produktion und der zunehmenden Einbindung von Kunden und Geschäftspartnern in klassische Produktions- und Geschäftsprozesse leisten. Additiven Fertigungsverfahren auf der Basis photonischer Technologien kommt hierbei eine besondere Bedeutung zu.

Das BMBF will mit der Fördermaßnahme kooperative, vorwettbewerbliche Verbundprojekte unter industrieller Führung unterstützen, die wesentliche Hemmnisse bei der Linienintegration additiver Fertigungsverfahren im industriellen Umfeld adressieren und ein großes Marktpotenzial aufweisen. Kennzeichen der Projekte sind ein hohes Risiko und eine besondere Komplexität der Forschungsaufgabe. Für eine Lösung sind in der Regel inter- und multidisziplinäres Vorgehen und eine enge Zusammenarbeit von Unternehmen, Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen erforderlich. Die Vorhaben sollen komplette Prozessketten vom Produktdesign und der Bereitstellung der ­Materialien über die konventionellen und additiven Bearbeitungsschritte bis hin zur abschließenden Qualitätssicherung umfassen.

Projektskizzen können bis zum 15. Januar 2018 beim Projektträger VDI Technologiezentrum GmbH – Projektträger Photonik – eingereicht werden. Das Antragsverfahren ist zweistufig angelegt.

Die Bekanntmachung steht Ihnen zum Download und auf der Internetseite des BMBF (https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-1421.html ) zur Verfügung.