Retrofit für Industrie 4.0: vorhandene Maschinen zukunftstauglich machen

Shutterstock

Unternehmen können oftmals von Industrie 4.0-Anwendungen nicht profitieren, da die vorhandenen Maschinen nicht die erforderlichen Daten bereitstellen. Hier unterstützt der VDMA-Leitfaden produzierende Unternehmen und Anbieter dabei, Bestandsmaschinen fit für Industrie 4.0 zu machen. Der Leitfaden wird am 06. November 2020 veröffentlicht.

Um im Zeitalter der Digitalisierung auch morgen noch erfolgreich sein zu können, müssen sich Maschinen- und Anlagenbauer fit machen. Am besten möglichst schnell und zu möglichst geringen Kosten. Doch in den Produktionshallen stehen vielfach Maschinen, die nicht brandneu und daher nicht miteinander vernetzt sind. Die Bestandsmaschinen müssen in das industrielle Internet der Dinge eingebunden werden, ein digitaler Retrofit muss die vorhandenen Maschinen „futurefit“ machen.

Aus diesem Grund hat der VDMA gemeinsam mit einem Projektbeirat aus 20 VDMA-Mitgliedern und einem wissenschaftlichen Partner einen Leitfaden zum Thema „Retrofit für Industrie 4.0: neuer Nutzen mit vorhandenen Maschinen“ erarbeitet.

"Bestandsmaschinen müssen in das industrielle Internet der Dinge eingebunden werden, ein digitaler Retrofit muss die vorhandenen Maschinen „futurefit“ machen.“

Orientierung mit Stufenmodell und Checkliste

Ziel des Leitfadens ist es, potenziellen Anwendern und Anbietern von Industrie 4.0-Retrofit Lösungen einen systematischen Einstieg in das Thema zu bieten und Grundlagen zum Thema zu vermitteln. Dazu gibt der Leitfaden einen Überblick über die Möglichkeiten und Umsetzungsformen eines Retrofits für Industrie 4.0 an einer vorhandenen Maschine mit dem Stufenmodell. In dem Stufenmodell werden die verschiedenen Ausprägungsgrade von Industrie 4.0-Retrofits vorgestellt, um eine übersichtliche Orientierung über die Umsetzungsformen zu bieten:


Weiterhin wird im Leitfaden eine beispielhafte technische Infrastruktur dargestellt und erläutert, um herstellerneutral aufzuzeigen, wie Sensoren angebunden und mit welchen Möglichkeiten die erzeugten Daten übertragen, gespeichert und genutzt werden können.

Zusätzlich ermöglicht es eine Checkliste am Ende des Leitfadens produzierenden Unternehmen, den Retrofit-Bedarf im eigenen Unternehmen zu ermitteln und eine erste Analyse bezüglich der technischen Voraussetzungen umsetzen zu können. Die Checkliste dient damit gut als Einschätzungshilfe zur eigenen Standort- und Zielbestimmung.

 

Praxisbeispiele zu Industrie 4.0-Retrofit

Ein Schwerpunkt des Leitfadens sind die verschiedenen Anwendungsbeispiele zur Umsetzung eines Industrie 4.0-Retrofits. Dazu wird an theoretischen und auch praktischen Umsetzungen von Industrie 4.0-Retrofit in Groß- und Kleinunternehmen die Vorgehensweise verdeutlicht. Die Beispiele zeigen Umsetzungen aus Sicht der Produktion, des Anlagenbaus sowie des Industrie 4.0-Retrofit Lösungsanbieters. Zudem wird am Beispiel eines Industrie 4.0-Retrofits an einer Standbohrmaschine aus dem Fraunhofer IOSB-INA die Grundlagen vorgestellt.

 

Partner

Der VDMA hat in Kooperation mit dem Fraunhofer IOSB-INA Institutsteil für industrielle Automation aus Lemgo) und einem projektbegleitenden VDMA-Industriearbeitskreis diesen Leitfaden erstellt. Der Arbeitskreis setzte sich aus 20 führenden Anwendern und Anbieter von Industrie 4.0-Retrofit Lösungen zusammen. Ziel war es, durch einen direkten Austausch in regelmäßigen Projektmeetings und persönlichen Gesprächen die Perspektive der Anwender und Anbieter gegenüberzustellen und Hilfestellungen zu entwickeln.
Mehr Informationen zum Fraunhofer IOSB-INA finden Sie unter https://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/7305/

 

Verbreitung der Ergebnisse: Web-Seminar am 6. November 20

Die Veröffentlichung des Leitfadens findet am 06. November 2020 im Rahmen eines Web-Seminars statt und ist exklusiv für VDMA-Mitglieder: https://my.vdma.org/kalender/-/event/view/59951

 

Weitere Veranstaltungen und Informationen zu Retrofit / Futurefit:

▶︎  Themenseite aus dem Fachverband EA


Ihre Ansprechpartner im VDMA