Förderung für Forschungs- und Innovationsprojekte

iStock / Kenishirotie

Über 140 Teilnehmer informierten sich im VDMA über die Möglichkeiten der Forschungsförderung für Unternehmen – die nationale und europäische Förderlandschaft sowie das neue Instrument der steuerlichen Forschungszulage standen im Fokus der Veranstaltung.

Neben der Verbundforschung und der industriellen Gemeinschaftsforschung gibt es für Unternehmen nun auch die Möglichkeit der steuerlichen Forschungsförderung. Forschung und Entwicklung werden sich damit in Zukunft noch mehr auszahlen – vorausgesetzt, entsprechende förderfähige Aufwendungen werden adäquat im Unternehmen erfasst.

Neben Informationen zur Ausgestaltung der steuerlichen Forschungsförderung durch Ulrich Meißner, VDMA Steuern, erhielten die Teilnehmer einen Überblick über die nationale und europäische Förderlandschaft.


Förderung für die Themen Produktion, Dienstleistungen und Arbeit

Die Anlaufstelle für Förderung in den Themenbereichen Produktion, Dienstleistungen und Arbeit sitzt in Karlsruhe. Dr. Michael Große vom Projektträger stellte die Verbundforschung zwischen Unternehmen und Wissenschaft und das themenoffene Programm KMU-innovativ vor.


Das EU-Rahmenprogramm „Horizont“

Dr. Patricia Wolny von der nationalen Kontaktstelle Produktion gab einen Ausblick auf das neue EU-Rahmenprogramm Horizont und die Beratungsleistungen der Kontaktstelle für Unternehmen, die sich ab 2021 beteiligen wollen. Zum Netzwerken eignet sich ein internationaler Kongress zu Industriellen Technologien in Mainz. Dieser findet unter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im Oktober 2020 statt.


BMWi-Förderung

Den BMWi-Förderrahmen Digitale Technologien präsentierte Dr. Jasmin Franz vom Projektträger DLR. Aktuell gibt es einen Förderaufruf zu KI, aber auch strategische Einzelprojekte können beantragt werden.


Förderberatung des Bundes

Dr. Ricarda Rieck vom Projektträger Jülich erläuterte die Dienstleistungen der Förderberatung "Forschung und Innovation" des Bundes. Insbesondere der Newsletter stellt einmal im Monat alle offenen Förderaufrufe der Bundesregierung zusammen. Demnächst können wieder im Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) des BMWi Anträge gestellt werden. Dieses Programm ist themenoffen. Auch Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeiter können unter bestimmten Rahmenbedingungen Förderung bekommen.


Die industrielle Gemeinschaftsforschung

Neben der steuerlichen und der Verbundforschung gibt es im VDMA viele Möglichkeiten, sich in der industriellen Gemeinschaftsforschung zu beteiligen. Judith Binzer vom Forschungskuratorium Maschinenbau (FKM) stellte das themenoffene Instrument vor, bei dem Forschungseinrichtungen Fragestellung aus der Industrie bearbeiten. Aktuell werden im Bereich Künstliche Intelligenz neue Projekte aufgesetzt, aber es gibt noch andere Themenschwerpunkte, bei denen Unternehmen im VDMA gemeinsam forschen.

Externe Links

▶︎ FAQ zur Bescheinigungsstelle und zum Bescheinigungsverfahren

Das Gesetz zur steuerlichen Förderung von Forschung und Entwicklung ermöglicht die steuerliche Begünstigung von Forschungsausgaben von Unternehmen. Aber wie können diese einen Antrag stellen? Hier erfahren Sie alles zu den Bescheinigungsverfahren.

Ähnliche Artikel